Österreich: Roma-Strategie 2020

Schwerpunkte um Frauen und Jugend erweitert. Inklusion bleibt vorrangiges Ziel.

 

Besondere Schwerpunkte werden in den kommenden Jahren auf der Verbesserungen der Situation von Mädchen, Frauen und der Jugend liegen. Die bereits seit 2012 bestehende Roma-Strategie wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Community evaluiert und erweitert.

„Neben den bereits bisher bestehenden Schwerpunkten in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, Gesundheit und Wohnen kommen nach der Aktualisierung nun noch die beiden wichtigen Bereiche Roma Mädchen und Frauen sowie die Stärkung der Jugend hinzu“, kommentierte die für Volksgruppen in Österreich zuständige Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) gegenüber der APA. So litten etwa Frauen vielfach unter einer Mehrfachdiskriminierung.

Die im Jahr 2016 in enger Zusammenarbeit mit der Roma-Community durchgeführte Konsultation habe gezeigt, dass die Schwerpunktsetzungen erweitert werden müssten, so Duzdar. Darüber hinaus dürfe man aber die bereits gesetzten Schwerpunkte nicht vergessen. „Denn Bildung und die Integration in den Arbeitsmarkt gehören zu den entscheidenden Maßnahmen für eine gelungene Integration“, sagte die Staatssekretärin.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Zurückdrängen des Antiziganismus. Duzdar: „Immer noch prägen Vorurteile und Pauschalurteile das Bild der Roma in Österreich. Hier gilt es, die Öffentlichkeit verstärkt zu sensibilisieren, aber den Roma selbst die Möglichkeit zu geben, das Bild zurechtzurücken.“ Entscheidend für die Verbesserung der Lebenssituation der Roma sei auch der Blick über die Grenzen hinaus: „Wir wollen auch auf europäischer Ebene die Situation verbessern.“

Quellen: apa/nachrichten.at

In den sozialen Medien kommentierte die Staatssekretärin Muna Duzdar den heutigen Beschluss des österreichischen Roma-Strategie Papiers im Ministerrat so:

 

„Roma und Romnja sind immer wieder von Diskriminierung und Anfeindungen betroffen. Es ist mir als Zuständige für die Volksgruppen sehr wichtig, mit den Communitys einen intensiven Dialog zu halten und auch die Öffentlichkeit weiter zu sensibilisieren – nur dadurch können wir die Situation der Menschen verbessern.

Das wollen wir mit der heute im Ministerrat beschlossenen Roma-Strategie 2020 erreichen. Ziel ist es Frauen und Mädchen zu stärken und die herrschende Roma-Feindlichkeit zurückzudrängen. Österreich muss weiterhin eine Vorreiterrolle in der Inklusion der europaweit 12 Millionen Roma einnehmen.“

Quelle: https://www.facebook.com/m.duzdar/

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.